Güstrower Schloss

Güstrower Schloss

Architektonisches Juwel im Nordosten

Am Standort des heutigen Güstrower Schlosses wurde bereits 1307 eine Burganlage der Fürsten von Werle urkundlich erwähnt, die Mitte des 15. Jahrhunderts in den Besitz der Herzöge von Mecklenburg kam. Nach einem Brand 1557, der die alte Burg schwer beschädigte, entschied sich Herzog Ulrich zu einem standesgemäßen Aus- und Neubau als Schloss im Stil der Renaissance.

Nach den Plänen des italienischstämmigen Architekten Franz Parr entstanden der Eingangsflügel auf der Westseite und die westliche Hälfte des Südflügels. Auch der Nord- und Ostflügel wurden Ende des 16. Jahrhunderts neu erbaut. Den Abschluss der Bauarbeiten bildeten 1671 das Torhaus und die Schlossbrücke.

Ende des 17. Jahrhunderts kam das Schloss in den Besitz der Herzöge von Mecklenburg-Schwerin, die es als Nebenresidenz und Wohnsitz der höfischen Kurtisanen nutzten. Ende des 18. Jahrhunderts verfiel das Schloss zusehends, der Ostflügel musste wegen Baufälligkeit abgerissen werden. Ab 1800 diente es als Lazarett, später als Landesarbeitshaus und Altenheim. Seit 1972 ist das Schloss, das von 1963 bis 1978 umfassend saniert wurde, Museum und ist heute einer der Standorte des Staatlichen Museums Schwerin.

Äußerlich ist das Schloss ein aufwendig verputzter Backsteinbau mit zahlreichen antiken Formelementen. Besonders attraktiv sind der stuckierte Ahnen- und Hirschfries sowie die Deckenstuckaturen im Festsaal des Schlosses. Sehenswert ist auch der Schlosspark im Stil eines Renaissancegartens, der zu den seltenen seiner Art in Deutschland gehört.

Zu den Exponaten der musealen Dauerausstellung gehören eine prachtvolle Mittelaltersammlung, Kunst- und Kunsthandwerk der Renaissance, herzogliche Jagd- und Prunkwaffen sowie Glas von der Antike bis zur Gegenwart. Darüber hinaus kann man antike Keramik, Malerei der DDR und zeitgenössische Kunst bestaunen. Der kurzzeitigen Regentschaft unter Wallenstein ist eine gesonderte Abteilung gewidmet.

Güstrower Schloss

ca. 28 km entfernt

Franz-Parr-Platz 1
18273 Güstrow

Tel.: 03843 7520

Das könnte Sie interessieren:

Essen & Trinken

alles anzeigen: Essen & Trinken (6) »

Kur- und Landhotel Borstel-Treff mit Café & Restaurant
 

Kur- und Landhotel Borstel-Treff mit Café & Restaurant

19406 Dabel

Im Café / Restaurant mit Kamin und Bibliothek, Wintergarten, im Sommer Caféterrasse wird man mit Köstlichkeiten aus der Region verwöhnt. Gern stehen wir für Feste und Feiern zur Verfügung.

Hotel & Restaurant DREIWASSER
 

Hotel & Restaurant DREIWASSER

19406 Sternberg

ca. 9 km entfernt

Charmantes Restaurant mit traditionell zubereiteter Mecklenburger Küche wie heimischen Fisch- und Wildspezialitäten aber auch vegane Gerichte. Kaffee, hausgebackenen Kuchen und Eiscremé wird im Café Pavillon am See serviert.


Unterkünfte

alles anzeigen: Unterkünfte (45) »

Ferienhäuser am See
 

Ferienhäuser am See

19406 Dabel

Ferienhäuser mit 4 bis 6 Schlafzimmern - alle mit Terrasse. Es gibt 3 Badestellen, Liegewiese, Lagerfeuerplatz, Sport- und Spielplätze und viele weitere Freizeiteinrichtungen und -aktivitäten auf der 2,5 ha großen Ferienanlage.

Feriendorf am Badesee
 

Feriendorf am Badesee

19406 Dabel

ca. 3 km entfernt

Auf der 2,5 ha großen Ferienanlage gibt es Fewos und Ferienhäuser alle mit Balkon oder Terrasse. Es gibt 3 Badestellen, Liegewiese, Lagerfeuerplatz, Sport- und Spielplätze und viele weitere Freizeiteinrichtungen und -aktivitäten.


Angebote

alles anzeigen: Angebote (45) »

Wellness-Woche "Wer rastet, der rostet"
 

Wellness-Woche "Wer rastet, der rostet"

19406 Dabel

angeboten vom Kur- und Landhotel Borstel Treff Dabel

Tennis Aktiv-Wochenende
 

Tennis Aktiv-Wochenende

19406 Dabel

ein Angebot vom Kur- und Landhotel Borstel Treff Dabel